LÄDT

Mündliche Prüfung nicht bestanden

Mündliche Prüfungen gibt es im gesamten Bildungsbereich, angefangen von Schulen bis hin zu Hochschulen und Universitäten, bei den Industrie- und Handelskammern und den Handwerkskammern. Vom Erfolg in der mündlichen Prüfung kann ein Prüfungserfolg überhaupt abhängen. Das gilt im besonderen Maße für die sogenannte Bestehensprüfung. Öfter sehen Prüfungsordnungen auch, dass vor einem endgültigen Nichtbestehen einer Prüfung und damit dem vollständigen Scheitern des ganzen Studiums noch eine mündliche Prüfung absolviert werden kann. Wird eine mündliche Prüfung nicht bestanden, rechtfertigt dies in der Regel, das Verfahren und die Bewertung einer genauen rechtlichen Prüfung zu unterziehen.

Wie jede schriftliche Prüfung kann auch eine mündliche Prüfung unterschiedliche Probleme haben. Das beginnt mit der Person des Prüfers, es setzt sich fort über die Umstände der Prüfung bis hin zur Frage, welche Prüfungsleistung dann überhaupt erbracht wurde. Wird eine mündliche Prüfung nicht bestanden, muss also ermittelt werden, wo ggf. ein Fehler vorliegt, wo also ein Ansatzpunkt für eine Anfechtung des Ergebnisses der mündlichen Prüfung vorliegt.

Herr Rechtsanwalt Sion aus Düsseldorf, der seit 30 Jahren den Bereich des Prüfungsrechts bearbeitet und mit zahlreichen mündlichen Prüfungen konfrontiert war, gibt als allererstes den überaus wichtigen Rat, in jedem Fall von Unregelmäßigkeiten diese spätestens im unmittelbaren Anschluss an die Prüfung ausdrücklich zu rügen. Unterbleibt eine solche Rüge, sei es zur Person eines möglicherweise voreingenommenen Prüfers oder den Umständen im Prüfungssaal (zu laut, zu heiß, zu kalt, schlechte Luft) wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit diese Unregelmäßigkeit rechtlich unbeachtet bleiben. Durch die Rüge soll der Prüfling den Prüfern die Möglichkeit geben, die Berechtigung der Rüge sofort festzustellen und in der Folge für eine Beseitigung der nicht ordnungsgemäßen Zustände Sorge zu tragen. Natürlich kann es, gerade dann, wenn es um die Person der Prüferin oder des Prüfers geht, unangenehm sein, dieser oder diesem ins Gesicht zu sagen, sie oder er wäre voreingenommen und befangen. Nun weiß man aber auch in der Regel schon vor der Prüfung, von wem man geprüft wird. Insofern besteht auch schon vor der Prüfung die Möglichkeit, eine angenommene Voreingenommenheit beziehungsweise Befangenheit zu thematisieren und um einen anderen Prüfer zu bitten.

In Abhängigkeit von den Bestimmungen in der Prüfungsordnung kann es zu einem wörtlichen Protokoll zur mündlichen Prüfung kommen, es gibt aber auch Prüfungsordnung, die es ausreichen lassen, dass das Prüfungsgeschehen nur stichwortmäßig festgehalten wird. Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass man sich gegen die Bewertung der mündlichen Prüfungsleistungen wenden möchte, um das Ergebnis, „mündlichen Prüfung nicht bestanden“, zu ändern, wird von Herrn Rechtsanwalt Sion unbedingt dazu geraten, möglichst kurze Zeit nach der Prüfung ein so genanntes Gedächtnisprotokoll anzufertigen. Ein solches Gedächtnisprotokoll, das natürlich das Prüfungsgeschehen wahrheitsgemäß und ohne Übersteigerungen wiedergeben muss, ist regelmäßig für das so genannte Überdeckungsverfahren von großer Bedeutung. 

Dieses Gedächtnisprotokoll muss möglichst kurzfristig nach der Prüfung auch den Prüfern mit der Aufforderung zugeleitet werden, die Prüfungsentscheidung unter Beachtung des Inhalts des Gedächtnisprotokolls noch einmal zu überdenken. Insbesondere dann, wenn das offizielle Prüfungsprotokoll kein Wortprotokoll ist, kann ein ausführliches Gedächtnisprotokoll für die Prüfer durchaus Veranlassung sein, die eigene Bewertung abzuändern.


Natürlich stellt die Anfertigung eines Gedächtnisprotokoll an den Prüfling noch einmal eine besondere Herausforderung dar. Gerade aber weil es um die Chance geht, so zu einer Änderung der Note zu kommen, rechtfertigt sich die zusätzliche Arbeit. Wenn Sie Fragen zum Inhalt oder zur Gestaltung des Gedächtnisprotokolls haben, können Sie gerne Herrn Rechtsanwalt Sion anrufen 0211 324274 oder ihm eine E-Mail schicken kontakt@sion-rechtsanwalt.de, Sie werden kurzfristig die nötigen Informationen erhalten.